Endlose Vielfalt: Ungarns Weine

Denkt man an ungarische Weine, fällt einem in der Regel zuerst der Tokajer ein. Doch es gibt noch so viele andere Sorten, die probiert werden wollen. Hier unser kleiner Crashkurs über die köstlichen ungarischen Weine.

Ungarn war schon immer bekannt für seine Süßweine aus der Region Tokaj im Nordosten des Landes. Louis XIV., Beethoven, Peter der Große – sie alle tranken „Tokaji Aszú", den „König der Weine und Wein der Könige". Aber das haben Sie wahrscheinlich alles schon gehört. Doch wussten Sie auch, dass der „Nektar", der aus den Trauben des Tokajer hergestellt wird, in der ungarischen Nationalhymne vorkommt?

Im Kommunismus wurde der individuelle Weinbau in Ungarn stark eingeschränkt und die Sortenvielfalt dem Streben nach immer höheren Erträgen geopfert. In dieser Zeit, die noch gar nicht allzu lange her ist, wurde ein weiterer ungarischer Wein sehr bekannt: das sogenannte „Erlauer Stierblut", auf Ungarisch „Bikavér" genannt. Heute kommt diese Cuvée, also die Mélange verschiedener Rebsorten, zumeist mit hervorragender Qualität in den Handel.

Doch diese zwei Weinsorten allein vermitteln längst nicht das Gesamtbild – ein Bild, das im Übrigen immer bunter wird: Ungarns Weinlandschaft ist in den letzten Jahren enorm vielfältig geworden. Kleine Privatkellereien, die handgekelterte Weine anbieten, sind wie Pilze aus dem Boden geschossen.

Insgesamt gibt es heute 22 anerkannte Weinregionen in Ungarn. Die wichtigsten sind Tokaj, Kunság, Csongrád und Hajós-Baja, Eger, Villány und Szekszárd. Tokaj liegt im Nordosten des Landes, am Fuße der Karpaten. Am berühmtesten ist der Süßwein Tokaji Aszú, der aus den Rebsorten Furmint, Lindenblättriger (ungarisch: hárslevelű) und Gelber Muskateller gekeltert wird.

Aus Eger im Norden des Landes kommen elegante Rotweine, beispielsweise der bereits erwähnte Bikavér. Wenn Sie eine solche Cuvée von besonders hoher Qualität kosten wollen, schauen Sie nach dem Bikavér-Superior-Label, eine gesetzlich geschützte Auszeichnung.

Rotweine aus Eger haben aufgrund der geografischen Lage der Anbau-Region nicht den gleichen Körper wie Weine aus dem Süden. Doch der Vergleich mit Burgundern ist dank ihrer Eleganz und Komplexität mehr als gerechtfertigt. Eine wundervolle Gelegenheit zur Weinprobe bietet das traditionell im Juni stattfindende Egri Bikavér Festival: Hier schenken zahlreiche lokale Kellereien „Erlauer Stierblut" aus – jede Mélange für sich ein individuelles Geschmackserlebnis. Dazu gibt es herzhafte Snacks und volkstümliche Musik.

Kunság, Csongrád und Hajós-Baja liegen zwischen Donau und Theiß im ausgedehnten Tiefland im Süden Ungarns, auch bekannt als Pannonische Tiefebene. Hier wird rund die Hälfte aller ungarischen Weine hergestellt – überwiegend sind es allerdings einfachere Tischweine. Ein Durchbruch für die gesamte Region war die Auszeichnung des Weinproduzenten Janos Frittmann als „Winzer des Jahres". Eines ist sicher: Künftig wird man noch öfter von den Weinen aus der Pannonischen Tiefebene hören!

Wenn Eger als Burgund Ungarns bezeichnet wird, dann ist Villány das ungarische Bordeaux. Villány ist das südlichste und wärmste Weinbaugebiet des Landes, aus dem auch die besten und vollmundigsten Rotweine stammen. Im Bordeaux beheimatete Rebsorten wie Cabernet Sauvignon und Merlot sind in Villány von elementarer Bedeutung, und der Cabernet Franc hat sich hier einen ganz eigenen Namen gemacht. Auch der Portugieser ist sehr wichtig: Er ist nach dem Cabernet Sauvignon die am weitesten verbreitete Rebsorte in Villány. Ein Höhepunkt für Weinliebhaber ist das jährlich im Oktober stattfindende Villányer Rotweinfestival. Besucher können die köstlichen roten Tropfen der Region probieren. Für die passende musikalische Begleitung ist gesorgt.

Im Südwesten Ungarns befindet sich die Weingegend Szekszárd. Sie liefert sich mit ihrem südlichen Rivalen einen harten Wettkampf darum, wer die besten Rotweine herstellt.

Haben wir Ihnen Lust gemacht auf eine ausgiebige Weinprobe? Das haben wir uns gedacht, und haben da gleich noch eine gute Nachricht für Sie: Weindegustationen können Sie an zahlreichen Orten in ganz Ungarn machen – und dabei nicht selten zugleich kräftig feiern: So finden beispielsweise rund um den Balaton den ganzen Sommer über immer wieder kleine Festivals statt, auf denen es Gelegenheit zur Weinverkostung gibt. Einmal im Jahr kommen alle bedeutenden Winzer Ungarns zum Weinfest auf der Burg in Budapest zusammen, um dort ihre Schätze zu präsentieren.

Und wir haben noch mehr Tipps für Weinliebhaber, die zu Besuch in Budapest sind: Probieren Sie eine Auswahl edler Tropfen im Faust Weinkeller; speisen Sie im Bock Bistro, wo der ungarische Spitzenwinzer József Bock höchstpersönlich die Weinkarte zusammenstellt; statten Sie „La Boutique des Vins", der Vinothek des preisgekrönten Winzers Csaba Malatinszky aus Villány, einen Besuch ab; gehen Sie zu Bortársaság, einem der größten Weinhändler des Landes, der zahlreiche, gut sortierte Läden in der ganzen Stadt betreibt, und probieren Sie die erlesenen Rebsäfte, darunter auch die Perlen aus den verschiedensten Regionen des Landes, die das Haus der Ungarischen Weine anbietet.

 

Top Weinhotel in Ungarn:

Nord Ungarn:

Gróf Degenfeld Schloßhotel, Tarcal

Andrássy Rezidencia***** Wine & Spa, Tarcal         

Hotel Botrytis, Mád

Imola Udvarház és Macok Bisztró és Borbár, Eger

 

Balaton Region

Kristinus Weingut, Kéthely

Laposa Weingut, Badacsony

Hotel Bonvino, Badacsony

Liszkay Weingut, Monoszló

 

Süd Ungarn

Crocus Gere Bor Hotel, Villány

Bock Hotel Ermitage, Villány

Hotel Merops Mészáros, Szekszárd

 

Mittel Transdanubien

Kreinbacher Birtok, Somlóvásárhely

Tornai Pincészet - Séd Pince Vendégház, Somló

5 Ház Borbirtok, Somló

Rókusfalvy Fogadó, Etyek

 

West Ungarn

Ráspi Restaurant und Weingut