Fertő-See (Neusiedler See) - Im Reich des Schilfs

NeusiedlerseeDer zweitgrößte See Ungarns und der drittgrößte See Mitteleuropas ist durch die Wasserregulierung der von mehreren Jahrhunderten vorhandenen Sumpfwelt, durch das Anlegen der Einserkanals und der Schleuse entstanden. Er liegt zwischen dem Leitha-Gebirge von Sopron und der Landschaft Hanság. Seine Fläche macht 337 km² aus, davon gehört das südliche Viertel von 82 km² zu Ungarn, der übrige Teil zu Österreich. Seine vollständige Länge beträgt 36 km, seine Breite liegt zwischen 6-15 km, seine durchschnittliche Tiefe macht 1,2-1,5 m aus (stellenweise 0,6-0,7 m, die tiefste Stelle liegt bei 1,6 m).
 
Der Neusiedler See ist ein sehr alter, mit Schlamm aufgefüllter, typischer flacher See, ein leicht salziger Steppensee. Im vergangen Jahrhundert hatter er sich mehrmals in eine Pfütze verwandelt, und 1886 war er vollständig ausgetrocknet. Heute sind die salzhaltigen Pusztas, die Moore und Seen in der Umgebung ausgezeichnete Brutstätten für die Zugvögel und für die hier heimischen Vögel. Der Rand der Wasserfläche und die Ufer weren von sauren Grasstreifen bedekct, weiter nach innen kommt der breite Streifen des Schilfs, dann ganz innen ist der offene Wasserspiegel zu finden. Der See gehrt zum Nationalpark Fertő-Hanság.
 
In der Bucht von Fertőrákos ist ein Selgeschiff- und Bootsverleih zu finden, hier legen Ausflugsschiffe an. In der kleinen Bucht kann man baden, rudern, mit dem Segelboot fahren und surfen. Die den See teilende Landesgrenze darf nur mit Genehmigung der ungarischen Grenzwache überschritten werden.
 
Informationen