Aaah, diese Ruhe... Ländlicher Tourismus in Ungarn

Nach der Hektik des Großstadtlebens tut es auch einmal gut, in der frischen Landluft tief durchzuatmen und die Ruhe zu genießen (beziehungsweise den Gesängen der Vögel zu lauschen). Ländlicher Tourismus bietet all das und noch mehr: Erhaschen Sie einen Blick auf ländliche Traditionen und Volksglauben, das alles garniert mit deftigen ungarischen Köstlichkeiten!

Lassen Sie die Stadt hinter sich und eine andere, faszinierende Welt wird sich Ihnen eröffnen! Satte Landschaften und eine aufregende Tierwelt, gutbürgerliche Küche begleitet von erlesenen Weinen, tief verwurzelte Traditionen und Glauben – lassen Sie sich von den Einheimischen in ihre Welt entführen. Ländlicher Tourismus erfreut sich im westlichen Europa schon seit längerem großer Nachfrage, und auch in Ungarn ist die wachsende Beliebtheit deutlich zu spüren. Immer mehr kleinbäuerliche Höfe werden aufwändig, wenngleich behutsam renoviert – der ursprüngliche Charakter soll ja erhalten bleiben. Eine Maßnahme, die von immer mehr Stadtbewohnern goutiert wird, die auf der Suche nach dem authentischen Erlebnis auf dem Lande sind. Unzählige kleine Dorfhäuser in ganz Ungarn bieten Unterkünfte an. Wie ließe sich die vielfältige ländliche Kultur der Magyaren besser erleben?

Sie wollen sich in Ihrem Urlaub biologisch ernähren? Kein Problem! Immer mehr Biobauernhöfe bieten Zimmer an. Wo sich die sanften Hänge des südlichen Zselic und des westlichen Mecsek treffen, finden Sie den Ecopark Bükkösd mit mehreren Gästehäusern, die das ganze Jahr über geöffnet sind (www.okobukkosd.hu). Die Landschaft lädt zu ausgedehnten Wanderungen an der frischen Luft ein, aber die Einheimischen nehmen Sie auch gerne mit auf die Jagd oder zum Reiten. Auf dem Hof haben zudem mehrere in Ungarn heimische Tierarten ihr Zuhause. Nutzen Sie die Chance, sich die berühmten Ungarischen Steppenrinder, Mangalica-Schweine und Zackelschafe mal aus der Nähe anzusehen. Aber auch Großwild kann Ihnen hier über den Weg laufen, also Augen aufhalten nach Rothirschen, Damhirschen, Mufflons und Wildschweinen! Felsőszenterzsébet ist ein winziges Dorf am Rande des Őrség mit nur 15 Einwohnern. Hier finden Sie die Ózon-Biofarm. Gewinnen Sie auf dem Hof Einblicke, wie der Alltag in der Landwirtschaft aussieht: Sehen Sie Ziegen, Schafe, Geflügel und Rinder, probieren Sie den selbst hergestellten Biokäse und die streng biologisch angebauten Obst- und Gemüsesorten.

Land und Leute lassen sich aber auch auf anderen Wegen erkunden – zum Beispiel bei einer Wein-Tour. Denn wie könnte man den Urlaub angenehmer verbringen als mit einem Glas himmlischen ungarischen Weins in der Hand? Eine komfortable Unterkunft ist in den zahlreichen Ortschaften leicht zu finden.

Die Weine der Balaton-Region haben ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter. Nehmen Sie einfach vor einer der örtlichen Kellereien Platz und lassen Sie all Ihre Sinne verwöhnen. Die außergewöhnlichen Bouquets, der Geschmack auf der Zunge und der wunderbare Ausblick auf die Berge und das Wasser lassen Sie den Alltagsstress im Nu vergessen. Beginnen Sie Ihre Entspannungsreise in Tokaj – probieren Sie Weine, die wie Medizin für Körper und Geist wirken, und lassen Sie angesichts der schönen kleinen Stadt und des Umlands die Seele baumeln.

Wer ein ganz und gar unverfälschtes ungarisches Naturerlebnis sucht, wird in der Hortobágy fündig. Ungarns größtes Naturschutzgebiet (und die größte zusammenhängende Grassteppe Europas!) ist der Ort, an denen Ihnen Tiere über den Weg laufen, die Sie vermutlich noch nie zuvor in freier Wildbahn gesehen haben – wie etwa das Ungarische Steppenrind oder das Zackelschaf. Hortobágy ist gespickt mit kleinen Dörfern und Bauernhöfen, die Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Entscheiden Sie sich doch einfach für einen Hof, auf dem Sie die Tiere streicheln können. Vergessen Sie während Ihres Aufenthaltes aber nicht, dem Máta-Gestüt einen Besuch abzustatten. Es ist Ungarns bedeutendste Pferdezucht mit 250 Pferden (www.hortobagy.eu).

Ein wichtiger Bestandteil ungarischer Volkskultur ist das Töpfern. Besuchen Sie eines der Dörfer, in denen diese Tradition noch lebendig ist, und Sie werden nicht mit leeren Händen nach Hause gehen. Diese sogenannten Töpferdörfer finden Sie überall in der Region Őrség und der Großen Ungarischen Tiefebene (sie heißt hier „Alföld"). Die Auswahl der Produkte reicht von schlicht bis üppig verziert, von reinweiß bis zum traditionellen Schwarz. Und vielleicht reizt es Sie ja auch, in einer der Werkstätten bei einem Töpferkurs einmal selbst Hand anzulegen?

Wollen Sie sichergehen, dass Sie nur das Beste vom Besten sehen? Hier sind unsere zehn Favoriten unter den schönsten Dörfern Ungarns: Hollókő sollten Sie unter keinen Umständen auslassen. Die Gemeinde wurde bereits mehrmals bei öffentlichen Abstimmungen zum schönsten Ort Ungarns erkoren. Hollókő wird Sie ein paar hundert Jahre in die Vergangenheit zurückversetzen. Einen großartigen Ausblick auf den Balaton bietet dagegen Tihany – horchen Sie doch mal, ob das berühmte Echo noch funktioniert. Szigliget wurde auf mehreren vulkanischen Hügeln erbaut. Besteigen Sie sie und werfen Sie einen Blick auf die Burgruine. Wenns noch ein wenig höher sein darf, dann empfehlen wir Ihnen Mátraszentimre: Die Gemeinde liegt auf 835 Meter Höhe und ist damit dem Himmel am nächsten. Am Theiß-See finden Sie Poroszló, idealer Ausgangspunkt für Ihren täglichen Angel- oder Bootstrip. Őriszentpéter gilt als Hauptstadt der Őrség-Region. Hier sollten Sie Ihre Zelte aufschlagen, wenn Sie den Őrség-Nationalpark und ein paar liebevoll restaurierte Bauernhöfe erkunden wollen. In Villánykövesd können Sie beim alljährlich stattfindenden „Drinking-Song Festival" Ihrem alkoholischen Lieblingsgetränk frönen. Verpassen Sie aber auch nicht die ausgedehnten Weinkeller, die sich über zwei unterirdische Stockwerke erstrecken! Die Gemeinde Noszvaj hätte sich an keinem besseren Ort niederlassen können: am südlichen Rande des Bükk-Nationalparks, zu Füßen des Schlossbergs, im Tal des Flüsschens Kánya. Der Lage steht die Architektur in nichts nach: Bestes Beispiel ist das herrschaftliche De-la-Motte-Schloss, erbaut im Zopfstil (auch bekannt als Rokoko-Klassizismus). Die Ortschaft Hortobágy ist vor allem für die Neunbogenbrücke bekannt; Mitteleuropas längste Steinbrücke, über die eine Landstraße führt. Szilvásvárad liegt am Fuße der Bükk-Berge und ist für Naturliebhaber ein wahres Juwel: Auf keinen Fall verpassen sollten Sie den sogenannten Schleierwasserfall, dessen Wasser besonders reich an Mineralien ist, und den „Urwald" mit bis zu 200 Jahre alten riesigen Buchen.