Radfahren

fahrradKräftig in die Pedale treten - Mit dem Fahrrad durchs Land der Magyaren

Radfahren ist in Ungarn sehr beliebt und bereitet viel Vergnügen. Die Landschaft ist idyllisch und abwechslungsreich, das Land reich an Naturschönheiten, Denkmälern und architektonischen Werten.

Jeder Radfahrer kann hier eine Tour ganz nach seinem Wunsch finden. Mit dem Rad können Sie die schönsten Baudenkmäler, Museen, die historischen Gedenkstätten, die religiösen Wallfahrtsorte, Heilbäder, Weinanbaugebiete und Nationalparks ansteuern. Beim Radeln durch Wald und Feld oder durch die Puszta atmen Sie die frische Luft tief ein und bewundern Sie ganz nebenbei die Pflanzen- und Tierwelt. Radtouren führen über Berg und Tal, durch liebliche Landstriche, an Ungarns großen Flüssen entlang (Duna/Donau, Tisza/Theiß, Dráva/Drau, Ipoly/Eipel, Bodrog) oder um die Seen herum (Balaton, Neusiedler See, Velence-See, Theiß-Stausee) und bieten unzählige Erlebnisse und Abenteuer. Nehmen Sie nach den Anstrengungen der Radtour ein Bad im natürlichen Thermal- oder Heilwasser oder der besuchen Sie ein Weinkeller!

Um eine Radtour als angenehmes Ereignis erleben zu können, sollte man Verschiedenes beachten.

Verkehrstipps | Transport im Zug | Transport im Nahverkehr | Transport auf Schiffen und Fähren | Bergtouren mit dem Rad | In der Natur auf zwei Rädern | Randwanderkarten, Reiseführer | Tourempfehlungen | Entlang der Donau - Die Straße der Kaiser und Könige |Links | Suche 

Verkehrstipps

Es ist erfreulich, dass der Umfang an Fahrradwegen und Sonderspuren in der Hauptstadt wie auch in einigen Gebieten des Landes (Balaton, Fertö-See (Neusiedler See) und Umgebung) deutlich zugenommen hat. Sollten keine ausgebauten Radwege vorhanden sein, so führen die Touren über verkehrsarme Land- und Nebenstraßen. Stellenweise sind sie mit grünen Schildern gekennzeichnet. Die für Radfahrer geeigneten Routen führen ab und zu über Feldwege. An manchen Stellen gehören die Wege nicht gerade zur besten Kategorie, denn sie sind im Allgemeinen schmal und der Zustand des Straßenbelags ist unterschiedlich. Hinsichtlich der Verkehrsregeln (KRESZ) für Fahrradfahrer ist es jedenfalls lohnenswert zu wissen, dass die Verkehrstafeln und die Ampeln auch für Radfahrer Gültigkeit haben und entsprechend auch von den Radlern zu beachten werden müssen. Man kann neue und für Teilnehmer am Fahrradverkehr hilfreiche Verkehrsschilder im öffentlichen Straßenverkehr finden. Mit dem Fahrrad muss man Radwege sowie Spuren, welche extra für den Fahrradverkehr eingerichtet wurden, benutzen- falls entsprechende Hinweise vorhanden sind, ist ein Befahren der Busspuren möglich, anderenfalls kann man Standspuren oder für Radler geeignete Straßenabschnitte befahren. Sollten jedoch all diese Gegegebenheiten fehlen. so ist eine Benutzung des rechten Fahrbahnrandes möglich. Hauptverkehrsstraßen dürfen nur von Personen, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, befahren werden. Mitglieder von Radlergruppen dürfen nur in einer Reihe und zwar hintereinander fahren. Aunführer der Gruppe sollte ein sehr erfahrener Radfahrer sein, während der Schlussfahrer durch das Tragen möglichst auffallender Kleidung gut sichtbar sein muss. Sofern sich Kinder in der Gruppe befinden, so haben diese zwischen den Erwachsenen zu fahren. Top

Transport im Zug

Bei größeren Touren ist es zweckmäßig, bis zum Ausgangspunkt der Route mit dem Zug zu fahren und auch nach Abschluss der Tour wieder den Zug für die Heimreise zu nutzen. In den meisten Wagons der MÁV besteht die Möglichkeit, auf der Plattform oder in einem speziell für die Fahrradsport ausgerüsteten Waggon die Räder mitzunehmen. Diese Möglichkeit werden im Fahrplan mit einem entsprechenden Piktogramm kenntlich gemacht. Was die Beförderung betrifft, so ist jeweils eine Fahrkarte für die Person und eine für das Rad zu lösen. Der Preis ist in beiden Fällen gleich. Der Kauf der erforderlichen Tickets liegt in der Verantwortung des Reisenden. In einigen Zügen können Fahrräder auch als Reisegepäck aufgegeben werden. Vor Antritt der Reise ist es empfehlenswert, sich vorher darüber zu erkundigen, ob im in dem ausgewählten Zug auch entsprechende Plätze vorhanden sind bzw. das Fahrrad bequem mitgeführt werden kann. Bei Gruppenreisen ist es zweckmäßig, vorab einen Waggon für den Transport der Fahrräder zu bestellen. Dies ist auf größeren Stationen und an den Fahrkartenverkaufsstellen möglich. Top

Transport im Nahverkehr

Mit der S-Bahn (HÉV) kann man pro Person ein Fahrrad mitführen. Piktogramme kennzeichnen die für den Transport von Fahrrädern umgerüsteten Waggons. Diese Bildzeichen wurden auf den Bahnsteigen der Haltestellen angebracht. In der U-Bahn (Metró) kann man Fahrräder nur auf oberirdischen oder knapp unter der Oberfläche liegenden Haltestellen verladen. Auf tiefer gelegenen Stationen ist die Beförderung von Fahrrädern nicht erlaubt. Der Tarif für Fahrräder in der U-Bahn entspricht dem der gültigen BVK-Fahrkarten. Top

Transport auf Schiffen und Fähren

Auf Schiffen und Fähren ist der Transport von Fahrrädern allgemein möglich. Top

Bergtouren mit dem Rad

Als populärster Fahrradtyp für Fahrten im Berggelände gilt in Ungarn das Mountainbike (MTB). Für Bergtouren per Rad benötigt man eine gute körperliche Verfassung sowie ausreichende praktische Erfahrungen. Während einer Geländefahrt werden unebene Gebiete, aufgeweichte, harte und holprige Feldwege passiwert. An manchen Stellen behindern Furchen oder diverse andere Hindernisse die Weiterfahrt. Bevor wir unsere Tour antreten, wäre es sinnvoll, uns sozusagen aufzuwärmen, also unseren Körper durch leichte Lauf- und Turnübungen fit zu machen.
Wir sollten keinesweg vergessen, dass wir während einer Geländefahrt verschiedenen Gefahren und Unannehmlichkeiten ausgesetzt sein könnten. Obwohl wir im Wald oder Gelände durch keinerlei Fahrzeugverkehr gefährdet werden, können wir nicht ausschließen, auch hin in unvorhersehbare Situationen zu geraten, so z.B. kann ein Tier plötzlich zwischen den Bäumen auftauchen und uns vors Vorderrad springen doer ein umgeknickter Baum oder Ast versperrt uns den Weg. Ferner könnten Ausflügler, Wandergruppen, andere Radfahrer oder forstwirtschaftliche Geräte plötzlich auftauchen, im Wege stehen oder uns begegnen. Daher ist es ungemein wichtig, die richtige Lenkund Bremstechnik zu erlernen und zu beherrschen, damit wir in solchen Augenblicken rechtzeitig und angemessen reagieren können und nicht die Beherrschung über das Fahrrad verlieren.
In Ungarn gibt es zahlreiche geeignete Gelände für Bergfahrten, Viele dieser Routen- wie in Nationalparks- sind mit entsprechenden Markierungssystemen gekennzeichnet, die den Radfahrer notwendige Hinweise vermitteln.
Im Sinne der geltenden Gesetze kann man in den Wäldern nur auf den Hinweistafeln markierten Wald- und Wanderwegen mit dem Rad fahren. Sollten die Hinweisschilder jedoch eine Benutzung nicht erlauben, so ist dennoch ein Befahren möglich, in dem man vor Antritt der Tour die erforderliche Genehmigung der zuständigen Forstwirtschaft oder des Nationalparks beantragt. Top

In der Natur auf zwei Rädern

In Ungarn gibt es zehn Nationalparks, die man auch mit dem Fahrrad befahren darf. Auf dem Terrain eines Nationalparks darf man ausschließlich auf den markierten und empfohlenen Wegen radeln oder man nutzt den Service eines fachlich versierten Führers. Dies gilt sowohl für Einzelfahrer als auch für Gruppen. Nach vorheriger Absprache kann eine gewünschte Begleitperson gestellt werden. Es existieren auch Nationalparks, wo der Erwerb seperater, kleiner Landkarten und mehrsprachigen Prospekten möglich ist. Hieraus sind Informationen über spezielle Routen für Radfahrer, Straßenschilder und Orientierungshilfen zu entnehmen. (zB. Aggtelek, Bükk, Duna-Ipoly, Fertö-Hanság, Hortobágy, Körös-Maros). In mehreren Nationalparks besteht sogar die Möglichkeit, ein Tourenrad auszuleihen. Man sollte sich vorab nach diesen Adressen erkundigen.

Auf Feldwegen, Dämmen oder in Flussregionen sollten wir nur bei guten und trockenen Wetterverhältnissen unterwegs sein! Es ist wichtig zu wissen, dass ich fremde Personen bei Überflutung weder auf den Dämmen aufhalten noch die Dämme befahren dürfen!

Während unseren Touren sollten wir keinerlei Schäden an der Natur verursachen! Wir sind angehalten, die Schönheit der Natur nicht nur zu bewundern, sondern Sie auch zu schützen! Zudem sollten wir niemals vergessen, dass unsere Gesundheit stark vom Erhalt unserer Naturumgebung abhängig ist und wir selbst ein winziger Teil dieser Natur sind.


Mehr Informationen zu Ungarn's Nationalparks finden Sie hier. Top

Randwanderkarten, Reiseführer

Für die Planung und Durchführung einer Fahrradtour sollten wir unbedingt eine Radwanderkarte und einen Reiseführer benutzen, wo wir Tourempfehlungen finden, die gefährliche Verkehrswege umgehen. Zudem sind alle aktuellen Fahrradwege und markierte, so genannte fahrradfreundliche Routen, befahrbare Waldwege, Dämme entlang der Flüsse sowie Verkehrsstraßen mit geringem Verkehrsaufkommen aufgeführt. Es empfiehlt sich, diese während er Tour zu benutzen. Atlanten, Reiseführer und Radwanderkarten kann man in größeren Buchläden, Einkaufszentren und Fahrradfachgeschäften käuflich erwerben.

Top

Tourempfehlungen

Top

Links

Top

Suchen im Nationalen Touristischen Datenbank von Ungarn